7. Medienpädagogische Netzwerktagung

„Digitale Spielräume im Wandel“ auf der 7. Medienpädagogischen Netzwerktagung an der TH Köln

90 Teilnehmende diskutierten am 12. und 13. Juni über Themen, Trends und Technologien der digitalen Spielekultur. Zugleich wurde auch das 10-jährige Bestehen von Spielraum gefeiert. Prof. Dr. Angela Tillmann würdigte in der Eröffnung das jahrelange Engagement des Instituts im Bereich der Computerspielpädagogik und stellte das aktuell vom Institut bearbeitete Projekt „Ethik & Games“ vor.

Das Institut Spielraum hat am 12. und 13. Juni zur Medienpädagogischen Netzwerktagung in die Bildungswerkstatt des Campus Südstadt eingeladen.

90 Teilnehmende diskutierten zwei Tage lang über Themen, Trends und Technologien der digitalen Spielekultur. Zugleich wurde auch das 10-jährige Bestehen von Spielraum gefeiert. Prof. Dr. Angela Tillmann würdigte in der Eröffnung das jahrelange Engagement des Instituts im Bereich der Computerspielpädagogik und stellte das aktuell vom Institut bearbeitete und vom BMFSFJ, der bpb und dem MFKJKS NRW geförderte Projekt „Ethik & Games“ vor.

Nach einer Begrüßung durch den Vizepräsidenten Prof. Dr. Rüdiger Küchler und Studiendekan der Fakultät Alf Scheidgen diskutierten die Vertreter von Land und Bund und Förderer des aktuellen Spielraum-Projekts über Themen der Medienpädagogik in den nächsten Jahren und den Stellenwert digitaler Spiele in der Jugendpolitik (siehe Bild): Thomas Thomer (BMFSFJ), Florian Stege (MFKJKS NRW) sowie Arne Busse (bpb).

Spannende Einblicke in die 10-jährige Arbeit von Spielraum gab der langjährige Wegbegleiter des Instituts Martin Lorber (Electronic Arts Deutschland) in einem „Speedrun durch 10 Jahre Spielraum und die digitale Spielkultur“. Verschiedene Stationen einer Dekade Spielraum-Geschichte wurden zusammen mit den wichtigsten technologischen Neuerungen der Gamesbranche vorgestellt. Anschließend präsentierten Nina Kiel und André Weßel vom Spielraum-Team Ergebnisse aus dem aktuellen Projekt „Ethik & Games“.  In Workshops wurden die im Projekt entstandenen Methoden für die computerspielpädagogische Jugendarbeit gemeinsam mit den Tagungsteilnehmerinnen und -teilnehmern ausprobiert sowie neue Ideen und Konzepte erarbeitet.

Zu weiteren Highlights der Tagung gehörten die Vorträge von Prof. Dr. Jeffrey Wimmer (Universität Augsburg) und Prof. Dr. Gundolf S. Freyermuth (Cologne Game Lab, TH Köln), in denen medienethische Herausforderungen der digitalen Spielekultur und die zukunftsträchtige Virtual-Reality-Technologie thematisiert wurde. Ein Talk mit Expertinnen und Experten aus der Spielekultur zu zukünftigen Themen, Trends und Herausforderungen der Medienpädagogik sowie ein Vortrag von Torben Kohring (Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW) hierzu rundeten die Veranstaltung ab.

Am Abend gab es ein festliches Abendprogramm, untermalt von professionell gemixter Gameboy-Musik von Tronimal.